Die Autorin

Mag.phil. Christine Kasem, BEd BEd

studierte Allgemeine Sprachwissenschaften und Arabistik in den Jahren 1982-1987. Nach einigen Jahren der Berufstätigkeit in der Bauwirtschaft ergänzte sie ihre Ausbildungen durch Studien an der KPH Wien/Krems und PH Wien, sodass sie die Lehrämter für Volks- und Hauptschule innehat.
Sie unterrichtete in verschiedenen Volks- und Hauptschulen (privat und öffentlich) und arbeitete als Deutschtrainerin in verschiedenen Formaten (AMS (ÖSD), ÖIF).

Als Steinbildhauerin sieht sie ihre Aufgabe in der Gestaltung einer Welt, in der auch noch morgen die kulturellen Werte von heute Stellenwert haben sollen. Die Vermittlung dieser Werte kann nur durch die Sprache erfolgen.
Durch ihre Ehe mit Dr. Mahmoud Kasem kennt sie auch die Traditionen der arabischen Länder als eigene Erfahrung, die sie nicht missen möchte. Ihre drei nunmehr erwachsenen Kinder leben die Multikulturalität als Tradition weiter.

Der Weg zum Grammatikkarussell

„Als ich begann Deutsch für Migranten zu unterrichten, überfiel mich eine Befremdung hinsichtlich des Unterrichtsmaterials. Ich konnte nicht nachvollziehen, wie so viel implizite Grammatik mit so elliptischer Ausdrucksweise über Menschen gestülpt werden konnte, die keinen Bezug zu dieser Sprache hatten. Mitleid mit den Lernenden, deren Verzweiflung über das Unverständliche, das Chaos in deren und meinem Kopf trugen dazu bei, dass ich meinem künstlerischen Antrieb folgte und ein Abbild meines Zustands meißelte:

„Das Ungeheuer“, Selbstportrait, Sandstein (2016)

Ich musste einen Ausweg finden, der meinen Schützlingen und mir einen Weg durch das Dickicht der so komplexen Sprache weisen konnte. Ich begann mit den ersten Wortschatzkarten.

Um den ungeübten Sprechern ein möglichst breites Feld der Verwendung des Wortschatzes zu bieten, begann ich kleine Dialogsequenzen in den Unterricht einzubauen. Die wachsende Freude der Kursteilnehmer wirkte auf meine Freude am Unterrichten zurück. Die Lehrwerke rückten immer weiter in den Hintergrund, um dem Raum zu machen, was ich Ihnen hier präsentiere.

„Das Grammatikkarussell“ ist das Ergebnis einer langjährigen Suche nach Übertragung meiner Erfahrungen in eine allgemeine Nutzbarkeit zum Wohle der Lehrenden und Lernenden,

zum Wohle der Allgemeinheit.“

Christine Kasem